Tintenstrahldrucker eignen sich nicht fürs Office? Das war einmal…

gesponserter Artikel

Der Mythos, dass Tintenstrahldrucker nicht für den Einsatz im Büro geeignet sind, hält sich hartnäckig. Lange Zeit waren die Laserdrucker tatsächlich die einzige Alternative für den professionellen Einsatz in Unternehmen, da die Tintenstrahler in den Bereichen Druckqualität und -geschwindigkeit schlichtweg nicht mithalten konnten.

HP-DruckerNun hat HP jedoch mit der HP Officejet Serie bewiesen, dass die Tintenstrahler längst nicht nur zu Hause, sondern auch in Unternehmen eine gute Figur machen. Das Unternehmen hat die Officejet Pro Serie speziell für die Anforderungen von Unternehmen entwickelt und dabei insbesondere die Aspekte Druckqualität, Archivierbarkeit, Leistung und Zuverlässigkeit in den Vordergrund gestellt. Dabei wurden alle HP Officejet Pro Produkte umfangreich in anspruchsvollen Business-Umgebungen getestet. Der Hersteller hat natürlich auch das Produktdesign und die Mechanik gründlich getestet und die gleichen Standards wie bei allen anderen Desktopmodellen angewendet.

Das Ergebnis: Die Inkjet-Technologie der HP Officejet Pro Serie ist in vielen Bereichen genauso leistungsfähig wie ein vergleichbarer Laserdrucker und bietet eine hohe Zuverlässigkeit, beziehungsweise einen unterbrechungsfreien Betrieb. Somit kann auch ein Laserdrucker ein passender Drucker für das Büro sein. Die Inkjet-Technologie bietet sich dabei insbesondere für Arbeitsgruppen mit bis zu 15 Personen und dezentral tätige Mitarbeiter an.

Auch mit Blick auf die Geschwindigkeit müssen Anwender im Vergleich zu Laserdruckern keine Abstriche machen. So wird die erste Seite bei Schwarzweiß und Farbe besonders schnell ausgedruckt. Die hohe Geschwindigkeit wurde kürzlich sogar offiziell bestätigt. Guinness World Records hat die HP Officejet Pro X Serie sogar als die schnellsten Farb-Desktopdrucker der Welt anerkannt, da sie im Büromodus bis zu 70 Seiten pro Minute schafft.

Die HP Officejet Pro X Linie ist zudem mit der HP PageWide Technologie ausgestattet, die in den HP-Industriedruckmaschinen zum Einsatz kommt. Mit dieser Technik wird eine zu bedruckende Seite über deren gesamte Breite hinweg an einem feststehenden Druckkopf vorbeigezogen. Seiten werden damit in einem Durchlauf mit pigmentierter Tinte bedruckt, was zu niedrigeren Druckkosten führt. Auch der Papiereinzug der HP Officejet Serie ist absolut vergleichbar mit dem Einzugdesign der HP LaserJet Drucker. Das Papier wird schnell und absolut zuverlässig eingezogen.

Die Fakten zeigen, dass Laserdrucker mittlerweile auch im Büro eine ebenbürtige Alternative zu den Laserdruckern darstellen und mit einer hohen Zuverlässigkeit, einer ausgezeichneten Druckqualität und einer hohen Druckgeschwindigkeit überzeugen können.

HP Officejet Pro X-Serie: Hohe Druckgeschwindigkeit, niedrige Kosten

gesponserter Artikel Die neuen Geräte der HP Officejet Pro X-Serie drucken bis zu 70 Seiten pro Minute und sind damit die schnellsten Desktopdrucker laut dem Guinness-Buch der Rekorde. Gleichzeitig sind sie 50% günstiger als vergleichbare Farblaserdrucker, verursachen nur einen geringen CO2-Ausstoß und sparen Energie – dafür wurden sie kürzlich mit der Auszeichnung “Blauer Engel” prämiert, für die über 100 Umweltanforderungen eingehalten werden müssen.

HP_Officejet_Pro_X576dw_1___Flickr_-_Fotosharing_Ein weiterer Vorteil der HP Officejet Pro X-Serie: Die Geräte bieteten eine Patronenreichweite von über 9.000 Seiten – ein Wert, der über der Reichweite von den meisten Laserdruckern im Preisbereich unter 1.000 Euro liegt. Dementsprechend müssen Verbrauchsmaterialien seltener ausgetauscht werden, was nicht nur Zeit einspart sondern auch die Umwelt schont. Auch die Angabe des typischen Stromverbrauchs pro Woche ist nun für alle Gerätetypen verpflichtend – auch unter diesem Aspekt schneiden die Tintenstrahler besser ab als viele Laserdrucker. Natürlich unterstützen alle Geräte der X-Serie den automatischen Duplexdruck, um Papier und damit Kosten einzusparen.

Der HP Officejet Pro X erfüllt gezielt die Anforderungen von Arbeitsteams in kleinen und mittleren Unternehmen, dank der die Betriebe ihre Produktivität erhöhen unf ihre Kosten reduzieren. Der HP Officejet Pro 251dw Drucker und der HP Officejet Pro 276dw Multifunktionsdrucker bieten professionellen, zuverlässigen Druck bei gleichzeitig niedrigen Kosten.

Die neuen Geräte von HP zeigen, dass Tintenstrahldrucker mittlerweile im Büro eine sinnvolle Alternative zu Laserdruckern sein können und in den Bereichen Druckqualität, Effizienz, Wartung und Umweltfreundlichkeit vergleichbaren Lasergeräten oft sogar den Rang ablaufen. Zu diesem Ergebnis ist auch die rennomierte Stiftung Warentest (10/2013) und die Fachzeitschrift c’t (23/2013) gekommen. Im Test zeichnet die Stiftung Warentest den HP Officejet Pro X476dw mit „gut“ aus und stellt generell im Vergleich fest: Tintenstrahlgeräte drucken erstmals günstiger als Laserdrucker. Auch die c’t zieht in ihrem Testbericht ein positives Fazit: „HPs Tintengerät Officejet Pro X576dw druckt oft schneller und immer kostengünstiger als jeder der Laserkonkurrenten im Test und setzt auch bei der leichten Bedienung Maßstäbe.“

Die Tintenstrahldrucker lassen sich zudem einfach zentral konfigurieren und in bestehende Unternehmensnetzwerke integrieren. Wird ein neuer Drucker angeschlossen, erkennt die Software den Drucker automatisch und weist dem Gerät das richtige Profil zu. Die Nutzer profitieren darüber hinaus von drahtlosen Web-Verbindungen zu Cloud-Services und Enterprise-Management-Lösungen.

Sicherheitshinweis: Habt Ihr Eure Fritz!Box schon aktualisiert?

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Unbekannte eine größere Anzahl an Fritz!Box Routern der Firma AVM gehackt haben. Unter bestimmten Umständen konnten sich die Hacker über den Fernzugriff Zugang zur Fritz!Box verschaffen und Anrufe zu ausländischen Mehrwertnummern tätigen.

AVM hat auf den Hack hat schnell reagiert und Kunden und Presse informiert. Außerdem hat der Hersteller Sicherheitsupdates für die Router veröffentlicht, die Ihr – sofern noch nicht geschehen – unbedingt installieren solltet. Die Aktualisierung ist mit wenigen Klicks erledigt:

Anleitung: FritzBox Update

  1. Ruft mit fritz.box die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf.
    Falls erforderlich, meldet Euch mit Eurem Benutzernamen und Kennwort an.
  2. Klickt auf “Assistenten”.
  3. Klickt auf den Assistenten “Update” bzw. “Firmware aktualisieren”.

Falls Ihr Fragen habt oder bei der Aktualisierung Probleme auftreten, könnt Ihr Euch über das Kontaktformular an AVM wenden oder die Supportmitarbeiter/innen von AVM unter der Rufnummer 030 39 00 45 44 Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr sowie Samstag von 10 bis 18 Uhr erreichen.

In diesem Video wird der Update-Vorgang noch einmal beschrieben:

Logitech Harmony Touch: Universalfernbedienung jetzt rund 30% günstiger

Vor einiger Zeit haben wir hier im Blog die Universalfernbedienung Logitech Harminy 700 in einem Testbericht vorgestellt. Unser Fazit ist damals positiv ausgefallen:

Die Logitech Harmony 700 kann in unserem Test in allen Punkten überzeugen. Die Fernbedienung ist hochwertig verarbeitet, liegt gut in der Hand und ist einfach zu bedienen. Die Einrichtung ist etwas zeitaufwendig, aber verständlich aufgebaut.

Aktuell ist ein Nachfolgemodell, die Logitech Harmony Touch, zu einem deutlich reduzierten Preis erhältlich: Anstatt 179 Euro verkauft Amazon das Produkt im Moment für 129 Euro. Mit der Harmony Touch lassen sich bis zu 15 Geräte (Fernseher, DVD Player, Receiver, Heimkinoanlage etc.) steuern, wobei die Touch mit 225.000 Geräten von 5.000 Herstellern kompatibel ist – das zumindest verspricht der Hersteller.

logitech-universalfernbedienung

Harmony Touch: Universalfernbedienung von Logitech im Preis reduziert.

Wie der Name schon vermuten lässt, setzt Logitech bei dieser Fernbedienung auf eine Touchscreen-Steuerung. Allerdings stehen neben dem Bildschirm auch Hardware-Tasten für oft verwendete Funktionen zur Verfügung, was sicherlich sinnvoll ist – schließlich lässt sich der Touchscreen nicht “erfühlen”. Komfortabel ist die Möglichkeit, die Lieblings-TV-Sender mit einem Logo auf dem Touchscreen zu hinterlegen.

Meiner Meinung nach gehören die Geräte der Harmony-Serie zu den besten Universalfernbedienungen, die zur Zeit am Markt erhältlich sind, wenngleich die (einmalige) Einrichtung der Fernbedienung sehr zeitaufwendig ist. Immerhin gibt es hierfür eine Software von Logitech – die Harmony Touch wird also am PC konfiguriert. Das ist zwar trotzdem zeitaufwendig, bietet aber den Vorteil, dass sich die Konfiguration abspeichern und bei Bedarf auf eine neue Logitech Universalfernbedienung übertragen lässt.

Wer bereit ist, einmalig einige Stunden für die Einrichtung zu investieren, kann anschließend das Fernbedienungschaos auf dem Wohnzimmertisch entsorgen und mit einem einzigen Gerät Fernseher, DVD Player und Co. steuern.

Abschließend gibt es noch einen sehr ausführlichen Testbericht über die Logitech Harmony Touch, in dem die Vor- und Nachteile besprochen werden:

Neue Notebooks für Entertainment und Office-Tätigkeiten

(Sponsored Post) Erinnert Ihr Euch noch an die Zeit, als Computer große Klötze waren, die unter dem Schreibtisch standen? Wer damit mal eben zu einem Freund fahren wollte um ein Spiel zu zocken, musste zunächst den Kofferraum freiräumen.

Heute hat ein Notebook und ein Tablet den stationären Desktoprechner – zumindest im privaten Bereich – weitgehend verdrängt. Kein Wunder, sind die Geräte mittlerweile doch kompakt und dennoch unglaublich leistungsstark.

Weiterlesen

Gigaset Sl930A im Test: Ein Festnetztelefon mit Android

Während die Smartphones in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung hingelegt haben, hat sich bei den Festnetztelefonen vergleichsweise wenig getan: Touchscreen, Internet oder Apps? Fehlanzeige. Gigaset hat sich vermutlich auch gedacht und das Gigaset SL930A mit den Funktionen ausgestattet, die wir von Smartphones längst kennen. Wir haben uns das rund 180 Euro teure Gerät genauer angesehen und stellen in unserem Kurztest das Festnetztelefon vor.

Weiterlesen

Video: Klein Aber Laut Show – Interview mit Fußballer Ilkay Gündogan

(sponsored by Beats Electronics International Limited) Ilkay: “Wenn unsere rote Pill was wissen will, dann bleibt sie hartnäckig. Erfahrt im Interview mit Ilkay Gündogan, was die rote Pill von seinem Outfit hält, warum er seine Rückennummer gewechselt hat – und vieles mehr…” #BeatsPills

Erfahre mehr über das Produkt!

Überblick: Die besten Gadgets des Jahres

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende entgegen und es wird Zeit für eine kleine Rückschau: Welche Gadgets sind besonders nützlich oder innovativ? Welche Produkte haben uns in unseren Testberichten überzeugt? Hier ist unsere Top 10 Liste:

  1. Jawbone Up Fitnessarmband
    Ganz klar unser Jahreshighlight: Das Armband protokolliert die Anzahl der zurückgelegten Schritte sowie die Länge und Qualität des Schlafs und überträgt die Daten auf Euer Smartphone. Mit dem Up24 hat der Hersteller ein Nachfolgemodell angekündigt, das endlich auch über Bluetooth verfügt. Leider gibt es noch keine Angaben dazu, wann die neue Version in Deutschland erhältlich sein wird.
  2. Fake TV
    Das Produkt ist simpel und funktioniert auch nach mehreren Monaten im Einsatz einwandfrei: Fake TV simuliert die Lichtverhältnisse von einem Fernseher und täuscht damit einen Anwesenden Bewohner im Haus vor. Eine einfache und günstige Möglichkeiten, um Einbrecher abzuschrecken. Mit dem Fake TV Plus gibt es mitterweile auch eine neue Version des Produkts.
  3. Misfit Shine
    Und noch ein Aktivitätstracker: Ähnlich wie das Jawbone Up zeichnet auch der Shine die zurückgelegten Schritte und den Schlaf auf. Wer sich mit dem Up nicht anfreunden kann, sollte sich den eleganten Tracker von Misfit einmal genauer ansehen.
  4. Dirt Devil Evo Swiffer
    Seit langer Zeit erfüllt der Wischroboter Dirt Devil Evo Swiffer einwandfrei seinen Job: Den Boden im Haus nass oder trocken zu wischen. Mittlerweile verkauft der Hersteller iRobot ebenfalls das Gerät. Bei diesem Hersteller heisst der Dirt Devil Evo Swiffer iRobot Braava 320 und kostet im Moment 219 Euro.
  5. Netatmo Wetterstation für das iPhone
    Muss man nicht unbedingt haben, trotzdem ein tolles Produkt: Die Wetterstation besitzt Sensoren für den Aussen- und Innenbereich. Die Messwerte könnt Ihr bequem mit einer Smartphone-App abrufen.

Video: Das Beste von Hans Kemenater

(Sponsored by Sony) Hans Kemenater ist Whisky-Destillateur bei Slyrs am bayerischen Schliersee. In diesem Video gibt er für Sony Einblicke in sein Handwerk und zeigt wie ihm bei seinem traditionsreichen Job das Xperia™ Tablet Z zur Hand gehen kann.








Jawbone UP24: Testberichte und Fakten zum neuen Fitnesstracker

Gestern hat Jawbone mit dem UP24 eine neue Version des wasserdichten Fitnessarmbands vorgestellt und den Tracker endlich mit Bluetooth ausgestattet.

Wir haben für Euch alle Fakten, Fragen und Antworten sowie die Links zu ausführlichen UP24 Testberichten zusammengestellt.

Jawbone Up24 im Test

UP24: Die neue Version des Fitnessarmbands von Jawbone synchronisiert die Daten jetzt endlich via Bluetooth.

Weiterlesen